Arbeit ist Unsichtbar 

von der Industrialisierung zur Digitalisierung

Foto: Christof Zachl

Vor dem Hintergrund der Digitalisierung erzählt die Ausstellung davon, wie sich die Arbeitswelt in den letzten 150 Jahren verändert hat und zeigt, wie Menschen auf neue Herausforderungen reagiert haben. Wie hat sich die Arbeitszeit seit damals verändert? Wie wurden Produkte früher hergestellt, wie heute? Welche Rolle werden Roboter künftig in der Arbeitswelt spielen und welche wir Menschen? Diese und andere Fragen stehen im Zentrum der neuen Ausstellung, die einen Einblick in eine sich rasch wandelnde Arbeitswelt gibt.

 

Themen: Industrialisierung | Rohstoffabbau | Arbeitsbedingungen | Soziale Bewegungen | Demokratie | Arbeitszeit/Freizeit | Rationalisierung | Digitalisierung | Industrie 4.0 | Roboter

Workshops rund um die ausstellung

Arbeit & Beruf | Ausstellungsvermittlung | 5. - 8. Schulstufe

Ausstellungsvermittlung  „Arbeit & Beruf“
Was ist Arbeit eigentlich? Wie entstand unsere moderne Arbeitswelt? Wie haben sich Berufe im Laufe der letzten 150 Jahre verändert und wie wird meine berufliche Zukunft aussehen? 

Schülerinnen und Schüler befassen sich im Rahmen dieses Ausstellungsrundgangs mit der Geschichte der Arbeit von der Industrialisierung bis zur Digitalisierung. Die historische Veränderung von Arbeitsformen, die Auswirkungen technologischen Wandels auf unterschiedliche Berufsfelder sowie die Frage, wie Menschen damals und heute auf diese Prozesse reagieren, bilden wesentliche Schwerpunkte dieses Workshops.

Mithilfe von Kleingruppenarbeiten, Sinnesstationen, Personenboxen und Diskussionen werden ausgewählte Bereiche der Ausstellung mit dem Ziel erkundet, die Veränderbarkeit von Arbeit zu erkennen, Anknüpfungspunkte zur eigenen Lebenswirklichkeit zu entdecken und Schlüsse für die Zukunft mit nach Hause zu nehmen.
5.–8. Schulstufe | 2 Stunden | 4 Euro pro Person
Konzeption und Durchführung des Workshops wird von der Arbeiterkammer OÖ gefördert

"Arbeit - global & digital" | Ausstellungsvermittlung | 9. - 13. Schulstufe

Schüler/innen setzen sich in diesem Workshop mit Entwicklungstrends der modernen Arbeitswelt kritisch-reflexiv auseinander. Neue Arbeitsformen in der globalen Gegenwart sind ebenso Gegenstand der Auseinandersetzung wie die Frage nach Handlungsspielräumen und Mitbestimmungspotenzialen für arbeitende Menschen im digitalen Kapitalismus.

 9.-13. Schulstufe | 2 Stunden| 4 Euro pro Person
Konzeption und Durchführung des Workshops wird von der Arbeiterkammer OÖ gefördert

"Arbeit - Demokratie" | Ausstellungsvermittlung | 9. - 13. Schulstufe

Schüler/innen erfahren im Rahmen des Workshops, wie sich Arbeitswelt und Gesellschaft in den letzten 150 Jahren verändert haben. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Frage nach den Ursachen und Kräften des Wandels. Soziale Bewegungen und ihr Eintreten für die Demokratisierung werden von den Schüler/innen ebenfalls ergründet wie die heutigen Handlungsspielräume arbeitender Menschen.

9.-13. Schulstufe | 2 Stunden | 4 Euro pro Person
Konzeption und Durchführung des Workshops wird gefördert von der Arbeiterkammer OÖ

"Der Wehrgraben: Industriewelt von gestern" | Stadtteilführung | 8. - 13. Schulstufe

Diese Führung rückt den Stadtteil Wehrgraben in den Fokus. Dabei gilt es, die Bedeutung eines alten Industriegebiets in einer modernen Stadt kennenzulernen sowie das Flair vergangener Tage ebenso zu spüren wie den Atem der Gegenwart. Der Weg führt durch den faszinierenden Wehrgraben mit seinen historischen Gebäuden und malerischen Gässchen und Kanälen, den Jahrhunderte menschlicher Arbeit geprägt haben. Es werden interessante, spannende, tragische, aber auch heitere Aspekte der Geschichte behandelt, die den Bogen bis zur aktuellen Ausstellung im Museum Arbeitswelt spannen.

8.–13. Schulstufe | 1,5 Stunden | 3 Euro pro Person

Durchgang durch den LightRoom im Museum. Thema Arbeit und Gefühl. Foto: Klaus PichlerAusstellungsbereich Arsenale 1. Thema: Die unsichtbare Seite von Produkten. Am Bild ein Steyr Waffenrad. Foto Klaus PichlerAusstellungsbereich Arsenale 2. Thema: Zeit und Zeitregime. In diesem Raum stellen wir die Frage: Wem gehört die Zeit? Foto Klaus PichlerRobotervermittler Pepper begrüßt Besucher/innen im Raum "Keine Angst vor Roboter". Foto Klaus PichlerAusstellungsbereich Arsenale 1. Produkte und ihre unsichtbaren Gesichten. Foto Klaus PichlerIn unserer Miniaturwelt sehen sie die Produktion von Waffen um 1900 - vom Erzberg bis in die Fabrik. Am Bild die Fertigungshalle in der Österreichischen Waffenfabriksgesellschaft. Besucherin hört den Einstiegstext zur Ausstellung. Foto: Christof Zachl Jugendliche & Kulturvermittler erforschen gemeinsam die Arbeitsbedingungen um 1900 in unserer Miniaturwelt Foto: Christof ZachlBlick auf das Arbeitergasthaus "Zum goldenen Pflug" das im Museum auf- bzw. nachgebaut wurde.  Foto: Klaus Pichler

Kontakt

Museum Arbeitswelt
Abteilung für Vermittlung und Kommunikation
Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr
E-Mail: paed@nullmuseum-steyr.at
Telefon: +43 7252 77351-17 oder -19