RÜCKBLICK | DANKE KATRIN!

Mit 31. Dezember 2019 überträgt Katrin Auer ihre Agenden der Geschäftsführung nun an das zukünftige Leitungsduo im Museum Arbeitswelt – Maria Vogeser-Kalt und Stephan Rosinger. In den sieben Jahren, in denen Katrin Auer Geschäftsführerin gewesen ist, hat unser Haus einen nachhaltigen Wandlungsprozess erfahren. Einiges davon war sichtbar, wie der Rückbau des Zwischengeschosses, die Durchsetzung eines neuen Corporate Designs oder die vielen unterschiedlichen Ausstellungen die in dieser Zeit präsentiert wurden. Zu den Highlights zählen sicherlich die eigenständig produzierten, wie etwa „Vom Boom zum Bürgerkrieg | 1914-1934“, die partizipative Ausstellung „Erinnerungen mit Zukunft“ oder die aktuelle Dauerausstellung „ARBEIT IST UNSICHTBAR“. Wichtige Meilensteine für die Entwicklung im Ausstellungsbereich waren auch die Eröffnung des nahegelengen Gedenkorts Stollen der Erinnerung und die Präsentation der internationalen Wanderausstellung „Zwangsarbeit im Nationalsozialismus“.

Vieles jedoch blieb unsichtbar für Außenstehende. Mit der Geschäftsführung von Katrin ging auch ein allgemeiner Generationswechsel vonstatten und jene, die damals ebenso „neu“ hier waren, wurden und sind unter der Leitung von Katrin Auer heute wesentliche Stützen. Um das zu werden, benötigte es vor allem Rückhalt. Mit unserem ehemaligen Kollegen Robert Hummer hat sie die Basis gelegt, für die zukünftigen Schritte im Museum.

Wertschätzung und Vertrauen in die Kompetenzen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren und sind demnach auch Kennzeichen ihres Führungsstils, ebenso wie ihre Herzlichkeit und ihr positiver Zugang auch in schwierigen Situationen. Gemeinsam haben wir es geschafft, dieses Haus weiterzuentwickeln. Als Team, indem sich jeder als Teil verstanden hat. Zugleich aber auch jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter Freiraum bekommen hat, um so zu sein, wie man ist – mit allen Ideen, Wissen und Vorstellungen. Das war nicht immer konfliktfrei, jedoch immer produktiv und mit einem Ergebnis, dass von allen unterstützt wurde.

Es benötigt viel Kraft, Mut und Empathie, um ein Museum wie unseres zu leiten und Katrin hat das bravourös gemeistert. Liebe Katrin, es waren sieben spannende Jahre und wir wünschen dir alles Gute für die Zukunft.

Viele der Meilensteine im Jahr 2019 waren ein Resultat aus den sieben Jahren. Die Überreichung des Österreichischen Museumspreises, der positive Abschluss des COME-IN!-Projekts, der Erfolg der Ausstellung ARBEIT IST UNSICHTBAR und vieles mehr. Einen Überblick über das letzte Jahr zu bekommen, ist gar nicht einfach – so vielfältig und umfangreich ist es geworden. Dennoch wollen wir ein paar Eindrücke präsentieren: