Das Maut­hau­sen Komi­tee Steyr wurde 1988 gegrün­det. Heute besteht es aus 20 akti­ven Mit­glie­dern, die lei­den­schaft­lich ehren­amt­lich die Stey­rer Erin­ne­rungs­kul­tur pfle­gen und damit inter­na­tio­nale Bekannt­heit erlangt haben. Einer der vie­len Höhe­punkte: die Eröff­nung des Gedenk­orts ‚Stol­len der Erin­ne­rung’ im Stey­rer Stadt­zen­trum. Am Tag genau 5 Jahre spä­ter fin­det nun das Fest zum 30. Geburts­tag im Museum Arbeits­welt statt. Die Ver­an­stal­tung beginnt um 19 Uhr – um Anmel­dung wird gebeten.
Im Zen­trum der Akti­vi­tä­ten steht die Erin­ne­rung an das jüdi­sche Steyr und das Schick­sal der KZ-Häft­linge im Neben­la­ger Steyr-Münich­holz. Das Buch „Ver­ges­sene Spu­ren“ und der 2013 eröff­nete Gedenk­ort STOLLEN DER ERINNERUNG machen mit Fotos und Doku­men­ten von ehe­ma­li­gen KZ-Häft­lin­gen und Zwangs­ar­bei­tern die Arbeit des Komi­tees für die Öffent­lich­keit ein­drucks­voll sicht­bar. Die jähr­li­che Gedenk­feier am jüdi­schen Fried­hof und die Befrei­ungs­feier beim KZ-Denk­mal wur­den zu Fix­punk­ten des Erin­nerns. Zahl­rei­che Gedenk­ta­feln und Pro­jekte rücken bis heute die Ver­folg­ten und Ermor­de­ten ins Bewusst­sein der Men­schen. Seit sei­ner Grün­dung tritt das Komi­tee auch immer wie­der gegen Anti­se­mi­tis­mus und Rechts­ex­tre­mis­mus öffent­lich auf. „In den 30 Jah­ren wurde sehr viel erreicht. Ange­sichts der poli­ti­schen Ent­wick­lun­gen in Öster­reich und Europa wer­den die Akti­vi­tä­ten unse­res Komi­tees immer wich­ti­ger“, meint Komi­tee-Vor­sit­zen­der Karl Ramsmaier.
Gleich­zei­tig wird auch 5 Jahre STOLLEN DER ERINNERUNG gefei­ert. Er wurde am 25.Oktober 2013 eröff­net und hat schon meh­rere Aus­zeich­nun­gen bekom­men. Zuletzt wurde dar­über in einem renom­mier­ten deut­schen Archi­tek­tur­buch mit Top-Pro­jek­ten aus aller Welt berich­tet. „Mit 18.000 Besu­che­rin­nen und Besu­chern und über 800 Füh­run­gen ist der ‚Stol­len der Erin­ne­rung’ ein gro­ßer Erfolg, nicht nur für das Maut­hau­sen Komi­tee, son­dern auch für die Stadt Steyr“, so Karl Rams­maier, der in die­sem Zusam­men­hang auch die Koope­ra­tion mit dem Museum Arbeits­welt her­vor­hebt, durch wel­che der Gedenk­ort orga­ni­sa­to­risch und päd­ago­gisch betreut wird. Kat­rin Auer, ist Geschäfts­füh­re­rin des Muse­ums und pri­vat auch Mit­glied des Maut­hau­sen Komi­tees Steyr: „Für uns ist die Erwei­te­rung durch den ‚Stol­len der Erin­ne­rung’ einer der wich­tigs­ten Ent­wick­lungs­schritte in der Geschichte des Muse­ums. Bis heute ist es für uns eine ehren­volle Auf­gabe die­sen beson­de­ren Ort zu betreuen. Ins­be­son­dere Schu­len aus der Region grei­fen regel­mä­ßig auf die päd­ago­gi­schen Ange­bote zurück“, so Auer.
JUBILÄUMSFEIER IM MUSEUM
Das Jubi­läum wird am 25.Oktober 2018 um 19.00 Uhr im Museum Arbeits­welt gefei­ert. Mit­glie­der wer­den von ihren Erfah­run­gen und Moti­ven berich­ten. Bil­der geben Ein­blick in die Arbeit des Komi­tees. Bei einer Gesprächs­runde über die Bedeu­tung der Erin­ne­rungs­ar­beit wird neben Bür­ger­meis­ter Gerald Hackl, MKÖ-Vor­stands­mit­glied Mar­tin Kranzl-Grei­ne­cker, Lan­desau­stel­lungs­ku­ra­to­rin Dr.in Herta Neiß auch der Prä­si­dent des Inter­na­tio­na­len Maut­hau­sen Komi­tees Guy Docken­dorf aus Luxem­burg teil­neh­men. Die Fest­rede hält der Schrift­stel­ler Lud­wig Laher. Musi­ka­lisch umrahmt wird der Abend Stey­rer Akkor­de­on­vir­tuo­sen Paul Schu­bert. Mode­riert wird der Abend vom ehe­ma­li­gen OÖN-Redak­teur Mar­tin Dunst.
Um Anmel­dung wird gebe­ten: Tel. 07252/773510 | Mail: anmeldung@nullmuseum-steyr.at