Stollen der Erinnerung

Gedenko­rt

Zwangsarbeit und KZ in Steyr

Einge­bet­tet in einen ehe­ma­li­gen Luftschutzbunker the­ma­tisiert der STOLLEN DER ERINNERUNG die Geschichte Steyrs zur Zeit des Nation­al­sozial­is­mus. Schau­platz ist der ab 1943 von KZ-Häftlin­gen errichtete Lam­bergstollen nahe dem Zusam­men­fluss von Enns und Steyr.
Der Stollen der Erin­nerung ist bar­ri­ere­frei zugänglich und hat sich seit sein­er Eröff­nung im Jahr 2013 zu einem über die Region hin­aus bekan­nten Lern- und Gedenko­rt entwickelt.

Der Weg durch die Ausstel­lung begin­nt bei den Krisen der 1930er Jahre, dem „Anschluss“ 1938 und dem Aus­bau der Steyr-Daim­ler-Puch AG zu einem der größten Rüs­tung­spro­duzen­ten des Drit­ten Reich­es. Im Mit­telpunkt der Schau ste­hen die Geschichte des KZ Steyr-Münich­holz und das Schick­sal von tausenden Zwangsar­bei­t­erin­nen und Zwangsar­beit­ern. Sie mussten nicht nur in der Rüs­tungsin­dus­trie son­dern auch auf Baustellen, in der Land­wirtschaft, im Handw­erk oder in Pri­vathaushal­ten arbeit­en. Berichte von Zeitzeug­in­nen und  Zeitzeu­gen geben einen Ein­blick in deren All­t­ag, der durch das ras­sis­tisch geprägte Ver­hält­nis mit der Bevölkerung definiert war. Promi­nent erörtert wer­den zudem der Steyr­er Wider­stand und der Umgang mit der NS-Ver­gan­gen­heit nach 1945.

Informationen für Einzelbesucher*innen

Der Gedenk- und Ausstel­lung­sort „Stollen der Erin­nerung“ ist nun auch für Einzelbesucher*innen zu den Öff­nungszeit­en des Muse­ums indi­vidu­ell zugänglich. Tick­ets und Zugangs­dat­en sind an der Kas­sa im Muse­um Arbeitswelt erhältlich.

Die Schlüs­se­laus­gabe ist von 9 bis 16 Uhr. Infor­ma­tio­nen und Hin­weise für den Besuch ste­hen hier zum Down­load bere­it (pdf. Download).

 

Kon­takt
Tel.: +43 7252 77351–23
E‑Mail: paed@nullmuseum-steyr.at
Wehrgraben­gasse 7
4400 Steyr

Sie inter­essieren sich für eine Öffentliche Führung im Stollen der Erin­nerung oder wollen eine Führung für eine Gruppe planen?

Für Grup­pen, Schulk­lassen, Jugend­ver­bände u.v.m bieten wir ganzjährig unter­schiedliche Work­shops zu den The­men im STOLLEN DER ERINNERUNG an. Infor­ma­tio­nen dazu find­en sie hier.

  •  Da im Stollen das gesamte Jahr über Tem­per­a­turen um die 10 Grad Cel­sius herrschen, rat­en wir zu entsprechen­der Kleidung. 
  •  Im Stollen der Erin­nerung ist Helmpflicht. Die Helme erhal­ten Sie im Muse­um Arbeitswelt. 
  • Der Besuch der Ausstel­lung ist ab 14 Jahren empfohlen.

  • Pro­jek­t­träger: Mau­thausen Komi­tee Steyr
  • Wis­senschaftliche Kura­tion: Regi­na Wonisch
  • Gestal­tung & Pla­nung: Bern­hard Denkinger

Broschüre zur Ausstellung

Mau­thausen Komi­tee Steyr (Hrsg.) (Wien 2016): Stollen der Erin­nerung. Zwangsar­beit und Konzen­tra­tionslager in Steyr.
Erhältlich in: Deutsch, Englisch, Tschechisch, Ital­ienisch und Franzö­sisch.
Preis: 7 Euro
Die Broschüre kann im Muse­um Arbeitswelt käu­flich erwor­ben werden.

Eingangssituation im Stollen der Erinnerung Foto: Tobias ZachlStollen-Guide bespricht mit den Schülerinnen einen Bereich im Stollen der Erinnerung, der den Urnenfund am Tabor-Friedhhof thematisiert. Foto. Tobias ZachlStollen-Guide bespricht mit den Schülerinnen einen Bereich im Stollen der Erinnerung, der den Urnenfund am Tabor-Friedhhof thematisiert. Foto. Tobias ZachlSchülerin im Stollen der Erinnerung. Vor ihr ist ein großes Bild mit einem Bombenabwurf auf Steyr. Foto: Tobias ZachlStollen-Guide und Schülerin im Gespräch im Stollen der Erinnerung Foto: Tobias ZachlSchülerinnen begutachtet ein Objekt, dass dem MKÖ Steyr von einem Überlebenden überreicht wurde und nun im Stollen der Erinnerung zu sehen ist. Foto: Tobias ZachlZwei Schülerinnen stehen vor Text- und Bildtafeln im Stollen der Erinnerung Foto: Tobias ZachlSchülerinnen im Stollen der Erinnerung Foto: Tobias Zach
Jugendliche Mädchen bei einem Workshop im Stollen der Erinnerung