Seit zwei Jahren nimmt das Muse­um Arbeitswelt am EU-Pro­jekt COME-IN! teil. Ein Muse­um für möglichst alle zu sein, ist ein wichtiges Ziel für uns. Umso schön­er ist es, dass wir nun an einem inter­na­tionalen EU-Pro­jekt teil­nehmen, das sich der Koop­er­a­tion ver­schieden­ster Orte der Kul­tur ver­schrieben hat, um Bar­ri­ere­frei­heit bre­it zu denken und vor allem kon­se­quent umzusetzen.

 

Was bish­er geschah
Im Zuge von COME-IN! kon­nte das Muse­um Arbeitswelt seit 2017 schon eine Rei­he von Verbesserun­gen umset­zen. Dank des EU-Pro­jek­ts kon­nten etwa

  • trag­bare Hocker,
  • ein Rol­la­tor,
  • ein Roll­stuhl
  • und Lupen mit inte­gri­ertem Licht angeschafft werden.
  • Zusät­zlich wurde ein muse­um­seigen­er Behin­derten­park­platz direkt neben dem Hauptein­gang eingerichtet

Zudem kam es auch im Gebäude zu sicht­baren Verän­derun­gen. Unter anderem wur­den bis dato

  • ein neues Leit­sys­tem im gesamten Haus umgesetzt,
  • mögliche „Stolper­fall­en“ wie Glastüren, Trep­pen­ab­sätze und Säulen grafisch markiert,
  • neue Spinde inklu­siv­en tak­tilen Schlüs­seln angeschafft und
  • Infor­ma­tion­s­texte beim Info­point les­bar­er gestaltet.

 

Bar­ri­ere­frei­heit in der neuen Dauerausstellung
In unser­er neuen Ausstel­lung ARBEIT IST UNSICHTBAR wurde erst­mals ver­stärkt auf eine bar­ri­ere­freie Ausstel­lungs­gestal­tung Wert gelegt. Besucher/innen find­en nicht nur tak­tile Ele­mente vor, son­dern kön­nen aus­gewählte Raum­texte in leicht ver­ständlich­er Sprache (LLA2) und Videos in Öster­re­ichis­ch­er Gebär­den­sprache über die capi­to App in allen Ausstel­lungs­bere­ichen abrufen. Die Videos wur­den vom Ser­vice­Cen­ter ÖGS.barrierefrei erstellt und finanziert vom Pro­jekt COME-IN! des Inter­reg CENTRAL EUROPE Programms.

Es ist auch möglich Führun­gen mit einem ÖGS-Dol­metsch­er in der Ausstel­lung zu buchen. Nähere Auskün­fte erhal­ten sie unter: paed@nullmuseum-steyr.at.