Behindert und Frau – 10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention

2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen, trat am 03. Mai 2008 die UN-Behindertenrechtskonvention (BRK), als eine der wichtigsten Menschenrechtsübereinkommen der heutigen Zeit in Kraft. Neben der grundsätzlichen Bedeutung der UN-BRK für den Menschenrechtsdiskurs soll im Rahmen der Diskussion der Frage nachgegangen werden, wie der Stand der Umsetzung und die Wirkungen politischer Maßnahmen unter einem frauenspezifischen Blickwinkel beschrieben werden können.
Die Aspekte der Mehrfachdiskriminierung von Frauen mit Behinderungen sollen vor den Vorhang geholt und beleuchtet werden. Damit soll auch ein kritischer Blick auf die Gesellschaft geworfen werden, denn Menschen sind nicht nur behindert, sie werden auch behindert, durch Zuschreibungen, durch fehlende Chancengleichheit, durch Sprache und nicht zuletzt durch das bestehende Geschlechterverhältnis.
Am Podium diskutieren Christine Steger, Klaudia Karoliny und Kerstin Matausch-Mahr mit Gunther Trübswasser.
EINTRITT FREI!
Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der VHS Oberösterreich und SOS Menschenrechte statt.
Logo des Projekts COME-IN!

Dienstag, 27. November @ 19.00

19:00

– 20:30

(1h 30′)