Die Uprim­nys – Por­trät einer jüdi­schen Fami­lie aus Steyr

Zum Abschluss des Gedenk- und Erin­ne­rungs­jah­res wird das Schick­sal der jüdi­schen Fami­lie Uprimny erst­mals auf einer Bühne sicht­bar gemacht. Die sze­ni­sche Lesung rich­tet den Fokus nicht nur auf die tra­gi­schen Ereig­nisse wäh­rend der NS-Zeit, son­dern nimmt auch ihre Nach­kom­men in den Blick. Das Trio TROI umrahmt den Abend mit ver­ton­ten Gedich­ten der jid­di­schen Lyri­ke­rin Raj­zel Zychlinski.
Die Fami­lie Uprimny wurde nach dem „Anschluss“ 1938 aus­ein­an­der­ge­ris­sen. Depor­ta­tion und Ermor­dung, Flucht und Emi­gra­tion bestimm­ten ihr Schick­sal. Ein­zig Fritz Uprimny kehrte mit sei­ner Frau Elena 1947 wie­der nach Steyr zurück. Erst 1963 kam er wie­der in Besitz des Hau­ses sei­ner Fami­lie am Wie­ser­feld­platz. Die Nach­kom­men der Uprim­nys leben heute in Öster­reich, Israel und Amerika.
Chris­tian Uprimny, ein Enkel von Fritz Uprimny, wid­met sich seit Jah­ren der Fami­li­en­ge­schichte, sam­melt Doku­mente und forscht in ver­schie­de­nen Archi­ven. Die Berichte der Geschwis­ter Anni, Fritz und Dolfi beru­hen auf Inter­views, die vor 30 Jah­ren von Wal­traud und Georg Neu­hau­ser geführt wurden
 —————————————————-
EINTRITT
VVK € 14,- / € 12,- (AK-Mit­glie­der)
Abend­kassa: € 16 / € 14 (AK-Mit­glie­der)
 —————————————————-
Der Vor­ver­kauf fin­det bis zum Ver­an­stal­tungs­tag um 15 Uhr wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten des Muse­ums statt.
Wehr­gra­ben­gasse 7, 4400 Steyr
+43 7252 77351–0 / office@nullmuseum-steyr.at
museum-steyr.at

Mitt­woch, 12. Dezem­ber @ 19.30

19:30

– 21:00

(1h 30′)