Son­der­füh­rung | Eine kleine Geschichte der Arbeitszeit

Am 19. Mai ist es wie­der soweit: Wir fei­ern den Inter­na­tio­na­len Muse­ums­tag! An die­sem Tag ste­hen welt­weit die Viel­falt der Museen und die Bedeu­tung der Muse­ums­ar­beit für unser kul­tu­rel­les und gesell­schaft­li­ches Leben im Mit­tel­punkt. Der Inter­na­tio­nale Muse­ums­tag steht heuer unter dem Motto „Museen – Zukunft leben­di­ger Traditionen“.
Auch wir betei­li­gen sich am Inter­na­tio­na­len Muse­ums­tag im Rah­men der gro­ßen Akti­ons­wo­che INTERNATIONALER MUSEUMSTAG IN . vom 11. bis 19. Mai mit zwei Programmpunkten:
Am 11. Mai fin­det von 10 bis 11.30 Uhr die Für­hung „Eine kleine Geschichte der Arbeits­zeit“ statt:
Seit wann gibt es die 40-Stun­den-Woche? Was hat der 1. Mai mit dem 8‑Stun­den-Tag zu tun? Wann wurde das Wochen­ende erfun­den und wer­den unsere Kin­der in ihrer Arbeits­welt noch eines haben? Die­ser und ande­ren Fra­gen geht die Spe­zi­al­füh­rung „Eine kleine Geschichte der Arbeits­zeit“ in der Aus­stel­lung ARBEIT IST UNSICHTBAR nach. Sie blickt zurück in die Ent­wick­lung der Arbeits­zeit der letz­ten 150 Jahre und wirft einen Blick in eine mög­li­che Zukunft.
EINTRITT FREI!
—————————————————
Infos & Anmeldung
Museum Arbeits­welt Steyr
4400 Steyr | Wehr­gra­ben­gasse 7 | +43 7252 77351–0
office@nullmuseum-steyr.at | museum-steyr.at

 

 

Sams­tag, 11. Mai @ 10.00

10:00

– 11:30

(1h 30′)