HARTMUT ROSA | Krise der Moderne – Wenn die Welt zum Aggressionspunkt wird

Hartmut Rosa, Soziologe und Begründer der Resonanztheorie, hat in Zusammenarbeit mit Partner/innen in Österreich eine Vortragsreihe gestaltet. Am Dienstag, dem 26. März, kommt er erstmals nach Steyr und wird zum Titel “Krise der Moderne – Wenn die Welt zum Aggressionspunkt wird” vortragen. Moderiert wird der Abend von Günter Kaindlstorfer, ORF Journalist, Literaturkritiker und Autor.

WEITERE TERMINE
——————-
25.März | 19 Uhr | VHS/Wissensturm Linz
Vortrag | Moderation: Brigitte Aulenbacher
Der Kern der Politik und die Krise der Demokratie – Eine resonanztheoretische Konzeption des Gemeinwohls
——————-
26.März | 11 Uhr | JKU Linz, LOFT C, Uni-Center
Im Gespräch mit Brigitte Aulenbacher und Harald Wildfellner
Beschleunigung, Entfremdung, Resonanz
——————-
27.März | 18.30 Uhr | Akademie der bildenden Künste, Aula, A1.4.10
Vortrag | Moderation: Oliver Marchart | Begrüßung: Ulrich Brand | Kommentare: Beate Littig und Jens Kastner
Beschleunigung, Entfremdung, Resonanz – Konturen einer erneuerten Kritischen Theorie
—————————————————————————————————————————————————
ZUR PERSON
Hartmut Rosa, geboren 1965 im Schwarzwald, ist seit 2005 Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und seit 2013 zugleich Direktor des Max-Weber-Kollegs an der Universität Erfurt. Davor lehrte er an der Universität Augsburg, an der Universität Duisburg-Essen und an der New School for Social Research in New York. 2016 war er als Gastprofessor an der FMSH in Paris. Er promovierte 1997 an der Humboldt-Universität zu Berlin und habilitierte sich 2004 in Jena. Er ist Herausgeber der internationalen Fachzeitschrift Time & Society. 2006 erhielt er den Thüringer Forschungspreis für Grundlagenforschung, 2016 den Tractatus Preis für philosophische Essayistik und 2018 den Erich-Fromm-Preis. Er leitet mehrere Forschungsprojekte, darunter die von der DFG- geförderte Kollegforschergruppe „Landnahme, Beschleunigung, Aktivierung. Dynamik und (De-)stabilisierung moderner Wachstumsgesellschaften“.
Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und weltweit rezipiert.Zu den wichtigsten Veröffentlichungen zählen: „Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung“ (Berlin, Suhrkamp 2016), „Beschleunigung. Die Veränderungen der Zeitstrukturen in der Moderne“ (Frankfurt/Main, Suhrkamp 2005), „Identität und kulturelle Praxis. Politische Philosophie nach Charles Taylor“ (Frankfurt/Main und New York, Campus 1998) sowie „Soziologische Theorien“ (mit David Strecker und Andrea Kottmann, Konstanz, UVK/UTB 2007).
Zuletzt erschien im Dezember 2018 „Unverfügbarkeit“ im Residenzverlag.
—————————————————————————————————————————————————
EINTRITT FREI
Museum Arbeitswelt | Wehrgrabengasse 7 | 4400 Steyr | +43 7252 77351-0 | office@nullmuseum-steyr.at museum-steyr.at

In Zusammenarbeit mit: JKU Linz I Institut für Soziologie, Universität Wien I Institut für Politikwissenschaft, VHS Linz I Wissensturm, Gfk – Gesellschaft für Kulturpolitik, Grüne Bildungswerkstatt OÖ, Institut für Angewandte Entwicklungspolitik, Akademie der Bildenden Künste I Institut für Kulturwissenschaften
Kultur- und Bildungsveranstaltungen im Museum Arbeitswelt werden unterstützt von: ÖGPB Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung, GRS | Gstöttner Ratzinger Stellnberger Wirtschaftsprüfung Steuerberatung GmbH, Atteneder Grafik Design, Raiffeisenbank Steyr, Wiener Städtische
Büchertisch: Buchhandlung Ennsthaler

 

 

Dienstag, 26. März @ 19.00

19:00

– 20:30

(1h 30′)