LUIS STABAUER – Die Wei­ßen | Früh­schop­pen im Gast­haus „Gol­de­ner Pflug“ | Musik von Rein­hart Sellner

In sei­nem Roman „Die Wei­ßen“ spie­gelt Luis Sta­bauer das Suchen nach einer neuen Gesell­schaft wider – von 1934 bis in die Gegenwart.
Nach der Ermor­dung sei­ner Eltern durch die Aus­tro­fa­schis­ten wird der elfjährige Ernst von der Fami­lie Pato­sek auf­ge­nom­men. Er wird Teil der von Toni Pato­sek gelei­te­ten Wie­ner Wider­stands- gruppe „Die Wei­ßen“ und zum Ver­trau­ten der klei­nen Franzi Pato­sek. Als die Gruppe auf­fliegt und ein Groß­teil der Mit­glie­der, dar­un­ter auch Toni, hin­ge­rich­tet wird, ver­lie­ren sich Franzi und Ernst aus den Augen. Erst 65 Jahre später begeg­nen sich die Wahl­ge­schwis­ter wie­der. Mit genauem Blick zeich­net Luis Sta­bauer die zwei unter­schied­li­chen Lebens­wege nach und ana­ly­siert behut­sam, wie beide immer wie­der von ihrer Ver­gan­gen­heit ein­ge­holt werden.
Beglei­tet wird Luis Sta­bauer musi­ka­lisch von Rein­hart Sell­ner. Der ehe­ma­lige Leh­rer und aktive Gewerk­schaf­ter ist seit fast 50 Jah­ren Lie­der­ma­cher. Zu sei­nen Kol­le­gen gehör(t)en unter ande­ren die Schmet­ter­linge, Erich Dem­mer, Fritz Nuss­bo­eck und Sigi Maron.
Am Bei­spiel einer Wie­ner Fami­lie lässt Luis Sta­bauer Ereig­nisse und Ver­bre­chen vor und nach der Macht­er­grei­fung der Natio­nal­so­zia­lis­ten in ihrer Hei­mat­stadt leben­dig wer­den. Er hat mit die­sem Buch ein Denk­mal gegen das Ver­ges­sen die­ser Zeit geschaf­fen. Niko­laus Hab­jan (Regis­seur, Puppenspieler)
———————————————–

EINTRITT: 8,–

Vor­ver­kauf & Infos & Kontakt
Museum Arbeits­welt | Wehr­gra­ben­gasse 7 | 4400 Steyr | +43 7252 77351–0 | office@nullmuseum-steyr.at museum-steyr.at

Mit­ver­an­stal­ter: Treff­punkt Mensch&Arbeit
Kul­tur- und Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen im Museum Arbeits­welt wer­den unter­stützt von: GRS | Gstött­ner Ratz­in­ger Stell­n­ber­ger Wirt­schafts­prü­fung Steu­er­be­ra­tung GmbH, Atte­ne­der Gra­fik Design, Raiff­ei­sen­bank Steyr, Wie­ner Städtische
Bücher­tisch: Buch­hand­lung Ennsthaler

 

 

Sonn­tag, 17. März @ 10.30

10:30

– 12:00

(1h 30′)