Robert Men­asse – Die Hauptstadt

In sei­nem neuen Roman spannt Robert Men­asse einen wei­ten Bogen zwi­schen den Zei­ten, den Natio­nen, dem Unaus­weich­li­chen und der Iro­nie des Schick­sals, zwi­schen klein­li­cher Büro­kra­tie und gro­ßen Gefühlen.

Fenia Xeno­pou­lou, Beam­tin in der Gene­ral­di­rek­tion Kul­tur der Euro­päi­schen Kom­mis­sion, steht vor einer schwie­ri­gen Auf­gabe. Sie soll das Image der Kom­mis­sion auf­po­lie­ren. Aber wie? Sie beauf­tragt den Refe­ren­ten Mar­tin Sus­man, eine Idee zu ent­wi­ckeln. Die Idee nimmt Gestalt an – die Gestalt eines Gespensts aus der Geschichte, das für Unruhe in den EU-Insti­tu­tio­nen sorgt. David de Vri­end däm­mert in einem Alten­heim gegen­über dem Brüs­se­ler Fried­hof sei­nem Tod ent­ge­gen. Als Kind ist er von einem Depor­ta­ti­ons­zug gesprun­gen, der seine Eltern in den Tod führte. Nun soll er bezeu­gen, was er im Begriff ist zu ver­ges­sen. Auch Kom­mis­sar Brun­faut steht vor einer schwie­ri­gen Auf­gabe. Er muss aus poli­ti­schen Grün­den einen Mord­fall auf sich beru­hen las­sen; »zu den Akten legen« wäre zu viel gesagt, denn die sind unauf­find­bar. Und Alois Erhart, Eme­ri­tus der Volks­wirt­schaft, soll in einem Think-Tank der Kom­mis­sion vor den Denk­be­auf­trag­ten aller Län­der Worte spre­chen, die seine letz­ten sein könnten.
ZUM AUTOR
Robert Men­asse, 1954 in Wien gebo­ren, stu­dierte Ger­ma­nis­tik, Phi­lo­so­phie sowie Poli­tik­wis­sen­schaft. Er lebt als Lite­rat und kul­tur­kri­ti­scher Essay­ist haupt­säch­lich in Wien. Zuletzt ver­öf­fent­lichte er: „Der euro­päi­sche Land­bote“ (2012), „Hei­mat ist die schönste Uto­pie“ (2014) und „Die Haupt­stadt“ (2017).

 

Ein­tritt: € 10 / € 8 ermäßigt
Um Anm­le­dung wird gebe­ten unter: Tel.: 07252 77351–0 | E‑Mail: anmeldung@nullmuseum-steyr.at
Unter­sützt durch: GRS – Gstött­ner Ratz­in­ger Stell­n­ber­ger Wirt­schafts­prü­fung Steu­er­be­ra­tung, Wie­ner Städ­ti­sche Versicherung
Part­ner: KUPF , Hun­ger auf Kunst und Kultur
Bücher­tisch: Buch­hand­lung Ver­lag Ennsthaler

Diens­tag, 16. Januar @ 19.00

19:00

– 21:00

(2h)