Robert Misik – Die fal­schen Freunde der ein­fa­chen Leute

Robert Misik – Autor, Jour­na­list und Kura­tor der Aus­stel­lung ARBEIT IST UNSICHTBAR stellt sein neues Buch vor. In „Die fal­schen Freunde der ein­fa­chen Leute“ schil­dert er, wie sich die Werte der Arbeiter/innen ent­wi­ckelt haben – und wie sie heute von fal­schen Freun­den aus­ge­nutzt werden.

Plas­tisch und mit viel Empi­rie beschreibt Robert Misik wie sie ticken, die „ein­fa­chen Leute“ – eine viel­ge­schich­tete Bevölkerungsgruppe, von der nicht so genau klar ist, wer dazu gehört.

Man kann den Auf­schwung des Popu­lis­mus nicht erklären, wenn man die ver­bor­ge­nen Ver­wun­dun­gen in einer Klas­sen­ge­sell­schaft nicht versteht.

Bereits um 17 Uhr haben Besucher/innen der Abend­ver­an­stal­tung die Mög­lich­keit, an einer Füh­rung mit Robert Misik durch die Aus­stel­lung ARBEIT IST UNSICHTBAR teilzunehmen.


Beginn: 19.00 Uhr
Ein­tritt: VVK 8,- / AK 10,-


Robert Misik ist Jour­na­list und poli­ti­scher Schrift­stel­ler und lebt in Wien. Zuletzt erschie­nen Liebe in Zei­ten des Kapi­ta­lis­mus (2018) und Herr­schaft der Nie­der­tracht: Warum wir so nicht regiert wer­den wol­len! (2019). 2018 wurde er mit dem Preis der Keynes-Gesell­schaft für Wirt­schafts­pu­bli­zis­tik ausgezeichnet.


Online-Tickets auf museum-arbeitswelt.kupfticket.at
Der Vor­ver­kauf fin­det wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten des Muse­ums bis zum Ver­an­stal­tungs­tag um 15 Uhr direkt an der Kassa statt.


Kul­tur- und Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen im Museum Arbeits­welt wer­den unter­stützt von: GRS | Gstött­ner Ratz­in­ger Stell­n­ber­ger Wirt­schafts­prü­fung Steu­er­be­ra­tung GmbH, Atte­ne­der Gra­fik Design, Raiff­ei­sen­bank Steyr
Part­ner: KUPF – Kul­tur­platt­form , Hun­ger auf Kunst & Kultur
Bücher­tisch: Buch­hand­lung Ennsthaler
Diese Ver­an­stal­tung wird im Rah­men der Reihe „Bewegte Gesell­schaft“ von der Öster­rei­chi­schen Gesell­schaft für Poli­ti­sche Bil­dung gefördert.

Foto: Ingo Petramer

Mitt­woch, 27. Novem­ber @ 19.00

19:00

– 21:00

(2h)

Ticket kau­fen