Draußen im Steyrdorf & Drunten im Wehrgraben | Wintermond

Drüben hinterm Dorfe Steht ein Leiermann Und mit starren Fingern Dreht er was er kann. Barfuß auf dem Eise Wankt er hin und her Und sein kleiner Teller Bleibt ihm immer leer.

Angetrieben vom Leiermann aus Schuberts Winterreise und desgleichen nicht minder von Matthias Loibners Interpretation passiert Folgendes: Weils bei uns eben nicht immer nur warm, schön und gemütlich ist, sondern halt auch kalt und feuchtlert, trauen wir uns an eingeschränkt gemütliche Orte und probieren aus, ob uns die Kunst auch dort erwärmt. Bertl Mütter und Matthias Loibner führen uns vom Dunklhof aus an Orte im Freien (und spielen dort kürzer) und in besondere Innenräume (und spielen dort länger) im Steyrdorf und im Wehrgraben. Wir probieren das bei jedem Wetter aus – bei schlechterem halt weniger draußen und mehr drinnen. Jedenfalls ist der Abschluss im Museum Arbeitswelt, und dort gibts zu essen und zu trinken.


Datum: 12. Dezember 2019
Beginn: 17.30 Uhr
Treffpunkt: Dunklhof
Anmeldung unter: dis@nullatteneder.at

Eintritt: freiwillig

Präsentiert wird das Open-Air-Format von Atteneder Grafik Design, Gerda +Oliver Wagner, Deltaprint, MayrBau und Museum Arbeitswelt mit Unterstützung von Stadtmarketing Steyr.


 

BERTL MÜTTER (Posaune)

Seine Musik ist Slow Food für die Ohren: Wer sie entdeckt, wird reich belohnt. Geboren 1965 in Steyr, lebt er freischaffend in Wien, Steyr und unterwegs. Im Zentrum steht das Solo, oft als Musik über Musik (Schubert, Schumann, Mahler, Wagner, Feldman …), er spielt aber auch gern mit anderen (Ensemble der Radikalen Mitte) sowie mit Dichtern. Mütter komponiert musiklaboratorisch vom Solo bis zum Musiktheater. Seine Schule des Staunens (unter anderem im Wiener Konzerthaus) gestaltet der promovierte Doctor artium als sinnlich angereicherte Vorträge. Mütters exklusive Schagerl-Instrumente heißen Mut- und Wunderhorn. | muetter.at

MATTHIAS LOIBNER (Drehleier)

ist permanent auf Wanderschaft quer durch Stile und Zeiten. In unterschiedlichsten außergewöhnlichen Projekten in aller Welt sammelt er die Eindrücke seiner Reisen im faszinierenden Klang der Drehleier. Uralt, noch nie gehört, sanft, sägend, kratzend und wunderschön entstehen so zeitlose Hörbilder, gespeist aus einem großen Repertoire zwischen Tradition und Imagination. Sein expressives Spiel, seine Virtuosität und stilistische Bandbreite sind unvergleichlich. Matthias Loibner wurde 1969 in Graz geboren und begann mit Klavier und Gitarre. Mit 17 lief er von zu Hause weg, um Straßenmusikant zu werden, studierte später aber auch Komposition und Orchesterleitung. | matthias.loibner.net

Donnerstag, 12. Dezember @ 17.30

17:30

– 21:30

(4h)