Zum Abschluss des Gedenk- und Erin­nerungs­jahres wird das Schick­sal der jüdis­chen Fam­i­lie Uprim­ny erst­mals auf ein­er Bühne sicht­bar gemacht. Die szenis­che Lesung richtet den Fokus nicht nur auf die tragis­chen Ereignisse während der NS-Zeit, son­dern nimmt auch die Nachkom­men in den Blick. Das Trio TROI umrahmt den Abend mit ver­ton­ten Gedicht­en der jid­dis­chen Lyrik­erin Rajzel Zychlinski.

 

Die Familie Uprimny wurde nach dem „Anschluss“ 1938 auseinandergerissen. Deportation und Ermordung, Flucht und Emigration bestimmten ihr Schicksal. Einzig Fritz Uprimny kehrte mit seiner Frau Elena 1947 wieder nach Steyr zurück. Erst 1963 kam er wieder in Besitz des Hauses seiner Familie am Wieserfeldplatz. Die Nachkommen der Uprimnys leben heute in Österreich, Israel und Amerika.
Christian Uprimny, ein Enkel von Fritz Uprimny, widmet sich seit Jahren der Familiengeschichte, sammelt Dokumente und forscht in verschiedenen Archiven. Die Berichte der Geschwister Anni, Fritz und Dolfi beruhen auf Interviews, die vor 30 Jahren von Waltraud und Georg Neuhauser geführt wurden
———————————————
Szenische Lesung | Julia Frisch, Alenka Maly, Bernhard Schmalzel, Matthias Hacker, Alexander Knaipp
Musik von TROI | Franziska Hatz (Akkordeon, Gesang), Tino Klissenbauer (Akkordeon). Barry o’Mahony (Gitarre)
Konzept | Waltraud Neuhauser-Pfeiffer
Bühnenbild | Katharina Höfler, Michael Atteneder (Grafik Design Atteneder)
———————————————
BEGINN | 19.30 Uhr (Dauer: ca. 90 Minuten)
EINTRITT | VVK € 14,- / € 12,- (AK-Mitglieder) Abendkassa: € 16 / € 14 (AK-Mitglieder)
 Der Vorverkauf findet bis zum Veranstaltungstag um 15 Uhr während den Öffnungszeiten des Museums statt.
Wehrgrabengasse 7, 4400 Steyr / +43 7252 77351–0 / office@nullmuseum-steyr.at / museum-steyr.at
———————————————
 Die Veranstaltung in Kooperation und mit der Unterstützung folgender Partner umgesetzt:
Stadt Steyr, AK Kultur, Atteneder Grafik Design, VÖGB, Grüne Steyr, SPÖ Bezirk Steyr/Bildung, Mauthausen Komitee Steyr, BSA Oberösterreich, ÖGB Bildung Steyr, ÖBV