+++ ABGESAGT +++ | +++ ABGESAGT +++ +++ ABGESAGT +++ 

In einer Pres­se­kon­fe­renz am Diens­tag­mit­tag (10.03.2020) ver­kün­de­ten Gesund­heits­mi­nis­ter Rudolf Anscho­ber und Bun­des­kanz­ler Sebas­tian Kurz, dass Indoor-Ver­an­stal­tun­gen mit mehr als 100 Besuchern/innen nicht mehr statt­fin­den dür­fen. Der Erlass des Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums wird am Diens­tag Nach­mit­tag fol­gen. Diese Maß­nahme soll bis ca. Anfang April gel­ten. Aus die­sem Grund müs­sen wir die Ver­an­stal­tung mit Ingrid Brod­nig lei­der absagen/verschieben. Wir wol­len die Ver­an­stal­tung nach­ho­len und sobald nähere Infor­ma­tio­nen bekannt sind, wer­den wir ver­su­chen einen Ersatz­ter­min zu fixie­ren. Die Tickets behal­ten natür­lich ihre Gül­tig­keit. Wer sein Geld zurück möchte, mel­det sich unter Tel. 07252 / 77351–0 bzw. office@nullmuseum-steyr.at.

 
HLW Steyr präsentiert:

INGRID BRODNIGÜBER MACHT IM NETZ

Die öster­rei­chi­sche Jour­na­lis­tin, Publi­zis­tin und digi­tale Bot­schaf­te­rin Ingrid Brod­nig stellt im Museum Arbeits­welt am 11. März um 19 Uhr ihr neues Buch ÜBER MACHT IM NETZ vor. Vier Schü­le­rin­nen der HLW Steyr orga­ni­sie­ren im Rah­men ihrer Diplom­ar­beit diese Abend­ver­an­stal­tung und ermög­li­chen es ihren Schul­kol­le­gin­nen, sich schon am Nach­mit­tag mit der nam­haf­ten Exper­tin auszutauschen.

Sicher­heit im Inter­net ist ein zen­tra­les Thema der Gegen­wart und Zukunft. Viele Men­schen sind sich der Gefah­ren nicht bewusst, sind kaum sen­si­bi­li­siert für Fake-News und der Ver­ar­bei­tung ihrer per­sön­li­chen Daten, die sie im Netz preis­ge­ben. Mit ihren Büchern, Kolum­nen und öffent­li­chen Auf­trit­ten sen­si­bi­li­siert die Digi­tal-Exper­tin Brod­nig seit eini­gen Jah­ren in ganz Öster­reich und dar­über hinaus.

Neues Buch über Macht­kon­zen­tra­tion
Im „World Wide Web“ geben mitt­ler­weile die gro­ßen Unter­neh­men wie Face­book, Google und Ama­zon den Ton an. Sie erlan­gen enor­men Reich­tum und zah­len bei­nahe keine Steu­ern. Rasant arbei­ten diese digi­ta­len Rie­sen an einem Umbau der Gesell­schaft: Ganze Bran­chen wer­den durch bil­li­gere Arbeits­kräfte, Soft­ware und Robo­ter ersetzt. Der Mensch wird zur gewinn­brin­gen­den Daten­quelle redu­ziert. Ingrid Brod­nig ist der Mei­nung, dass sich Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, aber auch staat­li­che Akteure dage­gen weh­ren müs­sen. Wel­chen Hand­lungs­spiel­raum sie im digi­ta­len Raum haben, führt sie in ihrem neuen Buch „Über Macht im Netz“ aus­führ­lich aus. Brod­nig teilt an die­sem Abend nicht nur per­sön­li­che Erfah­run­gen, son­dern lädt auch zu einer offe­nen Dis­kus­si­ons- und Fra­ge­runde im Anschluss ein.


INFORMATION ZUR VERANSTALTUNG
Beginn: 19.00 Uhr
Ein­tritt:  VVK 8,– | AK 10,–
Online-Tickets im Ticket­shop des Muse­ums auf kupfticket.at. Der Vor­ver­kauf fin­det wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten des Muse­ums bis zum Ver­an­stal­tungs­tag um 15.00 Uhr direkt an der Kassa statt.


DIE REFERENTIN
Ingrid Brod­nig ist Jour­na­lis­tin und Publi­zis­tin und lebt in Wien. 2015 bis 2017 war sie Redak­teu­rin des öster­rei­chi­schen Nach­rich­ten­ma­ga­zins Pro­fil. Bereits erschie­nen sind die Bücher: Der unsicht­bare Mensch (2014), Hass im Netz (2016) und Lügen im Netz (2017). 2017 wurde sie zum „Digi­tal Cham­pion“ Öster­reichs für die Euro­päi­sche Kom­mis­sion ernannt und mit dem Bruno-Krei­sky-Son­der­preis ausgezeichnet.