+++ ABGESAGT +++ | +++ ABGESAGT +++ +++ ABGESAGT +++ 

In ein­er Pressekon­ferenz am Dien­stag­mit­tag (10.03.2020) verkün­de­ten Gesund­heitsmin­is­ter Rudolf Anschober und Bun­deskan­zler Sebas­t­ian Kurz, dass Indoor-Ver­anstal­tun­gen mit mehr als 100 Besuchern/innen nicht mehr stat­tfind­en dür­fen. Der Erlass des Gesund­heitsmin­is­teri­ums wird am Dien­stag Nach­mit­tag fol­gen. Diese Maß­nahme soll bis ca. Anfang April gel­ten. Aus diesem Grund müssen wir die Ver­anstal­tung mit Ingrid Brod­nig lei­der absagen/verschieben. Wir wollen die Ver­anstal­tung nach­holen und sobald nähere Infor­ma­tio­nen bekan­nt sind, wer­den wir ver­suchen einen Ersatzter­min zu fix­ieren. Die Tick­ets behal­ten natür­lich ihre Gültigkeit. Wer sein Geld zurück möchte, meldet sich unter Tel. 07252 / 77351–0 bzw. office@nullmuseum-steyr.at.

 
HLW Steyr präsentiert:

INGRID BRODNIG — ÜBER MACHT IM NETZ

Die öster­re­ichis­che Jour­nal­istin, Pub­lizistin und dig­i­tale Botschaf­terin Ingrid Brod­nig stellt im Muse­um Arbeitswelt am 11. März um 19 Uhr ihr neues Buch ÜBER MACHT IM NETZ vor. Vier Schü­lerin­nen der HLW Steyr organ­isieren im Rah­men ihrer Diplo­mar­beit diese Abend­ver­anstal­tung und ermöglichen es ihren Schulkol­legin­nen, sich schon am Nach­mit­tag mit der namhaften Exper­tin auszutauschen.

Sicher­heit im Inter­net ist ein zen­trales The­ma der Gegen­wart und Zukun­ft. Viele Men­schen sind sich der Gefahren nicht bewusst, sind kaum sen­si­bil­isiert für Fake-News und der Ver­ar­beitung ihrer per­sön­lichen Dat­en, die sie im Netz preis­geben. Mit ihren Büch­ern, Kolum­nen und öffentlichen Auftrit­ten sen­si­bil­isiert die Dig­i­tal-Exper­tin Brod­nig seit eini­gen Jahren in ganz Öster­re­ich und darüber hinaus.

Neues Buch über Machtkonzen­tra­tion
Im „World Wide Web“ geben mit­tler­weile die großen Unternehmen wie Face­book, Google und Ama­zon den Ton an. Sie erlan­gen enor­men Reich­tum und zahlen beina­he keine Steuern. Ras­ant arbeit­en diese dig­i­tal­en Riesen an einem Umbau der Gesellschaft: Ganze Branchen wer­den durch bil­ligere Arbeit­skräfte, Soft­ware und Robot­er erset­zt. Der Men­sch wird zur gewinnbrin­gen­den Daten­quelle reduziert. Ingrid Brod­nig ist der Mei­n­ung, dass sich Bürg­erin­nen und Bürg­er, aber auch staatliche Akteure dage­gen wehren müssen. Welchen Hand­lungsspiel­raum sie im dig­i­tal­en Raum haben, führt sie in ihrem neuen Buch „Über Macht im Netz“ aus­führlich aus. Brod­nig teilt an diesem Abend nicht nur per­sön­liche Erfahrun­gen, son­dern lädt auch zu ein­er offe­nen Diskus­sions- und Fragerunde im Anschluss ein.


INFORMATION ZUR VERANSTALTUNG
Beginn: 19.00 Uhr
Ein­tritt:  VVK 8,– | AK 10,–
Online-Tick­ets im Tick­et­shop des Muse­ums auf kupfticket.at. Der Vorverkauf find­et während der Öff­nungszeit­en des Muse­ums bis zum Ver­anstal­tungstag um 15.00 Uhr direkt an der Kas­sa statt.


DIE REFERENTIN
Ingrid Brod­nig ist Jour­nal­istin und Pub­lizistin und lebt in Wien. 2015 bis 2017 war sie Redak­teurin des öster­re­ichis­chen Nachricht­en­magazins Pro­fil. Bere­its erschienen sind die Büch­er: Der unsicht­bare Men­sch (2014), Hass im Netz (2016) und Lügen im Netz (2017). 2017 wurde sie zum „Dig­i­tal Cham­pi­on“ Öster­re­ichs für die Europäis­che Kom­mis­sion ernan­nt und mit dem Bruno-Kreisky-Son­der­preis ausgezeichnet.