KABARETT IM MUSEUM

NIEMAND NENNT UNS MITZIDAS IBIZA-SPECIAL

Pro­fil-Wirt­schafts­chef Michael Nik­bakhsh lädt zusam­men mit dem Sati­ri­ker und “Wir sind Kaiser”-Autor Klaus Oppitz am 25. Juni zum Polit-Kaba­rett ins Museum ein. Um 19.30 Uhr star­ten die bei­den mit ihrem belieb­ten Pro­gramm “Nie­mand nennt uns Mitzi”, das in den letz­ten Wochen um ein “Ibiza-Spe­cial” erwei­tert wurde.

Nie­mand nennt uns Mitzi! – ein Kaba­rett­pro­gramm, das wirk­lich alles hat: Wodka, Glock und Son­nen­schein sowie mit pro­fil-Auf­de­cker Michael Nik­bakhsh einen Top-Jour­na­lis­ten des Lan­des, der am aller­nächs­ten an der Ibiza-Affäre dran ist! Zusam­men mit Klaus Oppitz wer­den im Spe­zial-Pro­gramm – zack, zack, zack – die wirk­lich wich­ti­gen Fra­gen behan­delt: Was ist tat­säch­lich pas­siert? Wie geht es mit der Repu­blik wei­ter? Wie mit der FPÖ? Wie mit der Opposition?
AUFKLÄRUNG DURCH SATIRE
Zu sehen gibt es die ver­rück­tes­ten Poli­tik­erzi­tate, die absur­des­ten Pres­se­fo­tos, die tolls­ten Wahl­ver­spre­chen – ver­packt in ein sati­ri­sches Quiz mit dem Publi­kum! Das Pro­gramm öff­net ein Tor zu einer Welt, in der es inter­es­sante Phä­no­mene zu beob­ach­ten gibt: Warum sind es immer Kugel­schrei­ber und Frucht­gum­mis, die im Wahl­kampf ver­teilt wer­den und nicht prak­ti­schere Dinge wie Glas­rei­ni­ger oder Zahn­pasta? Wes­halb haben Poli­ti­ker immer nur die­sel­ben drei Ant­wor­ten parat, wenn Armin Wolf doch so viele andere Fra­gen für sie hätte? Und war das wirk­lich eine Lei­che in einem Tep­pich, die eine Gruppe Nord­ko­rea­ner aus einer Bank mit­ten in Wien getra­gen hat?
Ein Abend, der poli­ti­sche Kom­mu­ni­ka­tion end­lich ein­mal wirk­lich erklärt. Wie sie funk­tio­niert, was sie bezweckt und wo sie, nicht nur unter der Sonne Ibi­zas, kläg­lich ver­sagt. Nik­bakhsh & Oppitz plau­dern und blö­deln über Macht­men­schen, Mit­läu­fer und Möch­te­gerns und ent­wer­fen ein ent­lar­ven­des Bild die­ser eigen­tüm­li­chen Spe­zies des Poli­ti­kers, der auch die­sen Herbst wie­der die Macht anver­traut wird.
SAISONABSCHLUSS
Mit dem poli­ti­schen Kaba­rett geht das Früh­jahrs­pro­gramm im Museum Arbeits­welt zu Ende. Wir bli­cken zurück auf Ver­an­stal­tun­gen mit Maria Hof­stät­ter, Harald Wel­zer, Hart­mut Rosa, Mar­tina Mara, Vero­nika Bohrn-Mena, einer EU-Dis­kus­si­ons­runde sowie einen sati­ri­schen Abend mit Flo­rian Klenk und Flo­rian Scheuba. Mit dem Kaba­rett „Nie­mand nennt uns Mitzi!“ been­den wir nicht nur ein äußerst erfolg­rei­ches Früh­jahr, son­dern auch eine auf­wüh­lende poli­ti­sche Zeit, der man manch­mal auch mit Humor begeg­nen sollte.

WANN DI, 25.06.19, 19.30 Uhr
EINTRITT Vor­ver­kauf: 15,– | Abend­kassa: 17,– | Vor­ver­kauf fin­det bis 15 Uhr am Ver­an­stal­tungs­tag wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten des Muse­ums statt.
ONLINE-TICKETS auf https://museum-arbeitswelt.kupfticket.at/

INFOS & KONTAKT Museum Arbeits­welt | Wehr­gra­ben­gasse 7 | 4400 Steyr | +43 7252 77351–0 | office@nullmuseum-steyr.at museum-steyr.at

Kul­tur- und Bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen im Museum Arbeits­welt wer­den unter­stützt von: GRS | Gstött­ner Ratz­in­ger Stell­n­ber­ger Wirt­schafts­prü­fung Steu­er­be­ra­tung GmbH, Atte­ne­der Gra­fik Design, Raiff­ei­sen­bank Steyr, Wie­ner Städtische