Maria Hofstätter — Marie Jahoda in Haft

Die Sozialpsy­cholo­gin Marie Jaho­da (1907–2001) saß 1936/37 neun Monate in Haft. Ihr Ver­brechen war, als Rev­o­lu­tionäre Sozial­istin die Dik­tatur des Doll­fuß-Schuschnigg-Regimes bekämpft zu haben. Bei den Ver­hören und vor Gericht hielt sich Jaho­da strikt an eine Regel der kon­spir­a­tiv­en Unter­grun­dar­beit: Gib nur zu, was nicht mehr bestrit­ten wer­den kann, und belaste andere nicht. Auszüge aus den Akten wer­den von Maria Hof­stät­ter gele­sen, die neben ihrer Arbeit am The­ater und im Fernse­hen (»Braun­schlag«) seit mehr als 20 Jahren in Ulrich Sei­dls sozialkri­tis­chen Fil­men auftritt. 2014 erhielt sie den Öster­re­ichis­chen Film­preis als „beste Darstel­lerin“ für ihre Rolle in »Paradies: Glaube«.


Anmeldung

Um Anmel­dung unter anmeldung@nullmuseumarbeitswelt.at oder T +43 7252 773510 wird gebeten.


Covid-19 Sicherheitsmaßnahmen

Die Ver­anstal­tung find­et auf Basis der aktuell gülti­gen Öff­nungsverord­nung statt. Die jew­eils gülti­gen Bes­tim­mungen find­en Sie auf der HIER.


Mitveranstalter Jahoda-Bauer-Institut
Förderer Stadt Steyr Kultur, Arbeiterkammer OÖ
Sponsoren Atteneder Grafik Design, GRS | Gstöttner Ratzinger Stellnberger Wirtschaftsprüfung Steuerberatung, Hertl Architekten, MOORE SKZ Wirtschaftsprüfung Steuerberatung, Raiffeisenbank Steyr, Hotel & Restaurant Christkindlwirt, BMD Systemhaus
Partner KUPF OÖ Kulturplattform, Hunger auf Kunst & Kultur, Ennsthaler Buchhandlung, Cafe/Bar Glück Auf

Foto © M. M. Mitrea


LIVESTREAM
ab 19.30 Uhr

 

Maria Hofstätter — Marie Jahoda in Haft