Liebe Päd­ago­gin­nen & Pädagogen,
liebe Kol­le­gin­nen & Kollegen!

Wir wol­len das zu Ende gehende Jahr 2018 dazu nüt­zen, um für viele auf­re­gende und span­nende Momente danke zu sagen. Über 500 Kul­tur­ver­mitt­lun­gen mit unter­schied­li­chen Schul- und Erwach­se­nen­grup­pen wur­den heuer im Museum Arbeits­welt orga­ni­siert. Eine anspre­chende Anzahl, wenn man bedenkt, dass die Aus­stel­lung ARBEIT IST UNSICHTBAR erst im Mai eröff­net wurde. 
Rück­bli­ckend war das erste Halb­jahr von den inten­si­ven Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten für die neue Aus­stel­lung geprägt – aber auch der Stol­len der Erin­ne­rung und die Poli­tik­werk­statt DEMOS wur­den in die­ser Zeit mit Lei­den­schaft von uns betrieben.
Nach der fei­er­li­chen Eröff­nung begann im zwei­ten Halb­jahr die prak­ti­sche Arbeit mit Besu­cher­grup­pen, durch die das Aus­stel­lungs­kon­zept auf die Probe gestellt wurde. Absol­viert man das erste Kul­tur­ver­mitt­lungs­pro­gramm mit einer Gruppe schluss­end­lich erfolg­reich, schafft dies ein wun­der­ba­res Hoch­ge­fühl – eine Bestä­ti­gung für die vie­len unsicht­ba­ren Stun­den an Arbeit.
Nicht zuletzt ist es die­ses Gefühl, sowie das Inter­esse und die kri­ti­schen, för­dern­den und for­dern­den Anre­gun­gen, die uns nahezu jeden Tag mit einem Lächeln in das Museum gehen lassen. 
Dafür sagen wir danke und freuen uns auf das was kommt. 
2018 war auch ein Jahr der per­so­nel­len Ver­än­de­run­gen: Der lang­jäh­rige Lei­ter der Abtei­lung Robert Hum­mer hat das Museum Arbeits­welt in Rich­tung der Päd­ago­gi­schen Hoch­schule Salz­burg ver­las­sen. Dort unter­rich­tet er seit Okto­ber am Insti­tut für Gesell­schaft­li­ches Ler­nen und Poli­ti­sche Bil­dung. (Foto © Chris­tof Zachl)