News aus der Vermittlung: Ein Ort der Politischen Bildung

2019 wurde nach zehn Jahren Poli­tik­w­erk­statt im Muse­um Arbeitswelt beschlossen, eine inhaltliche und räum­liche Neugestal­tung anzus­treben. Gute Poli­tis­che Bil­dung knüpft an Erfahrun­gen aus dem All­t­ag der Ler­nen­den an und ist damit immer lebenswel­to­ri­en­tiert. Da die Zeit nicht still ste­ht, brauchte es nun einen größeren Schritt für die Poli­tik­w­erk­statt, um auch die näch­sten Jahre hochw­er­tige Poli­tis­che Bil­dungsar­beit vor Ort anbi­eten zu können.

Eine erste Entschei­dung war der Umzug der beste­hen­den Poli­tik­w­erk­statt, um noch offen­er zu sein, Kon­takt mit der Umwelt zu ermöglichen und noch enger mit den Inhal­ten der Ausstel­lun­gen zusammenzuarbeiten.

In der Gestal­tung war es uns ein Anliegen, dass der Raum selb­st eine Aus­sage trägt und Ele­mente ein­er Werk­statt noch stärk­er als bish­er ver­mit­telt. Eine Werk­statt ist ein Ort, wo man aktiv etwas bear­beit­et und gestal­tet. Dieses Nar­ra­tiv passt genau zu unserem Ver­ständ­nis von Demokratie als als Lebens- und Gesellschafts­form, die ständig neu erlernt und von jed­er Gen­er­a­tion neu erar­beit­et wer­den muss.

Der Start

Vor eini­gen Wochen kon­nten wir nun die ersten Work­shop-Pro­gramme in durch­führen. Vor­freude gepaart mit Aufre­gung kon­nten bei den ersten Work­shops nicht ver­heim­licht wer­den. Doch um es vor­weg zu nehmen: Es funk­tion­iert, es funk­tion­iert wirk­lich gut!

Sowohl die Rau­mumge­bung, Inhalte und Meth­o­d­en wirken auf die unter­schiedlichen Ziel­grup­pen und bieten Raum, um gemein­sam etwas zu erar­beit­en. Ein, zwei Räd­chen müssen hier und da noch angepasst wer­den, doch wir sind bere­it für den Herb­st, der mit einem Spe­cial zur OÖ Land­tagswahl sog­ar noch einen Zusatzange­bot enthält.