News aus der Ver­mitt­lung: Ein Ort der Poli­ti­schen Bildung

2019 wurde nach zehn Jah­ren Poli­tik­werk­statt im Museum Arbeits­welt beschlos­sen, eine inhalt­li­che und räum­li­che Neu­ge­stal­tung anzu­stre­ben. Gute Poli­ti­sche Bil­dung knüpft an Erfah­run­gen aus dem All­tag der Ler­nen­den an und ist damit immer lebens­welt­ori­en­tiert. Da die Zeit nicht still steht, brauchte es nun einen grö­ße­ren Schritt für die Poli­tik­werk­statt, um auch die nächs­ten Jahre hoch­wer­tige Poli­ti­sche Bil­dungs­ar­beit vor Ort anbie­ten zu können.

Eine erste Ent­schei­dung war der Umzug der bestehen­den Poli­tik­werk­statt, um noch offe­ner zu sein, Kon­takt mit der Umwelt zu ermög­li­chen und noch enger mit den Inhal­ten der Aus­stel­lun­gen zusammenzuarbeiten.

In der Gestal­tung war es uns ein Anlie­gen, dass der Raum selbst eine Aus­sage trägt und Ele­mente einer Werk­statt noch stär­ker als bis­her ver­mit­telt. Eine Werk­statt ist ein Ort, wo man aktiv etwas bear­bei­tet und gestal­tet. Die­ses Nar­ra­tiv passt genau zu unse­rem Ver­ständ­nis von Demo­kra­tie als als Lebens- und Gesell­schafts­form, die stän­dig neu erlernt und von jeder Genera­tion neu erar­bei­tet wer­den muss.

Der Start

Vor eini­gen Wochen konn­ten wir nun die ers­ten Work­shop-Pro­gramme in durch­füh­ren. Vor­freude gepaart mit Auf­re­gung konn­ten bei den ers­ten Work­shops nicht ver­heim­licht wer­den. Doch um es vor­weg zu neh­men: Es funk­tio­niert, es funk­tio­niert wirk­lich gut!

Sowohl die Raum­um­ge­bung, Inhalte und Metho­den wir­ken auf die unter­schied­li­chen Ziel­grup­pen und bie­ten Raum, um gemein­sam etwas zu erar­bei­ten. Ein, zwei Räd­chen müs­sen hier und da noch ange­passt wer­den, doch wir sind bereit für den Herbst, der mit einem Spe­cial zur Land­tags­wahl sogar noch einen Zusatz­an­ge­bot enthält.